Das Agility ist als eine Art erzieherisches Spiel zu betrachten, welches die Eingliederung der Hunde in unsere Gesellschaft in hohem Maße begünstigt. Es wird ein aufeinander abgestimmtes und eingespieltes Team Hund-Mensch vorausgesetzt. Agility ist für alle sportlichen Hunde geeignet.

 

Der Parcours besteht aus 10 - 20 aufgestellten Hindernissen, die in vorgegebener, von Turnier zu Turnier variierender Reihenfolge, von den Hunden genommen werden müssen. Erst unmittelbar vor dem Wettkampf hat der Hundeführer die Möglichkeit, den Parcours ohne den Hund abzugehen und sich die jeweilige Abfolge einzuprägen.

 

Der Hund wird ohne Leine geführt und darf während des Laufes nicht von seinem Hundeführer berührt werden. Ziel ist es, dass er den Parcours selbständig, nur auf Zuruf oder mit Hilfe der Körpersprache des Hundeführers, bewältigt. Dazu bedarf es der absoluten Konzentration der Hunde und der Hundeführer.
Der Parcours besteht aus Sprunghindernissen, Hindernissen mit Kontaktzonen, die zumindest mit einer Pfote des Hundes berührt werden müssen (so z.B. die Schrägwand, die Wippe, die hohe Laufdiele), verschiedenen Tunneln, einem Slalom und selten einem Tisch.
Ausschlaggebend für die Bewertung sind die Fehler im Parcours (Stangen geworfen, Kontaktzonen nicht berührt, Geräte verweigert usw.) und die Zeit, in welcher der Parcours bewältigt wird. Bei drei Verweigerungen oder dem Überschreiten der vom Richter vorher festgelegten Maximalzeit erfolgt eine Disqualifikation des Teams.

 

In dieser Sportart starten Hunde in drei unterschiedlichen Größenklassen, wobei die Höhe und Breite der Geräte der Größe der Hunde angepasst werden
Small: Hunde sind kleiner als 36 cm Widerristhöhe
Medium: Hunde sind kleiner als 43 cm Widerristhöhe
Large: Hunde sind größer als 43 cm Widerristhöhe

 

Agility - Klassen:
A0
Beginnerklasse. Hier können alle Teams (Hund-Hundeführer), die die Begleithundeprüfung bestanden haben, und entsprechend im Agility bereits ausgebildet sind, starten. Ein Eintrag in die Leistungsurkunde erfolgt aber nicht. Ist das Team jedoch bereits in A1 oder höher gestartet, darf es nicht mehr in die A0 zurück.

 

A1
Teams, die die Begleithundeprüfung, aber noch nicht drei A1-Prüfungen mit dem Werturteil V0 = Vorzüglich (0 Fehlerpunkte) bei gleichzeitiger Platzierung auf den Plätzen 1-3 unter zwei verschiedenen Richtern bestanden haben.

 

A2
Teams, die drei A1-Prüfungen mit Werturteil V0 bei gleichzeitiger Platzierung auf den Plätzen 1-3 bei zwei verschiedenen Richtern bestanden haben.

 

A3
Teams, die drei A2-Prüfungen mit Werturteil V0 bei gleichzeitiger Platzierung auf den Plätzen 1-3 bei zwei verschiedenen Richtern bestanden haben.